Die Kürturnerinnen und Turner sowie die Nachwuchsturnerinnen in den AK-Stufen kamen am 10. November nach Bargteheide, um den Hans-Behnke, den Jugend- und den Minipokal auszuturnen.

Das größte Teilnehmerfeld gab es beim Hans-Behnke Pokal mit 22 Turnerinnen, die sich in der LK 2 gemessen haben. Hier wurden alle Mädchen Jahrgang 2006 und älter zusammen gewertet. Shern Mari konnte mit ihrem letzten Gerät (Tsukahara gebückt am Sprung) das Pokalturnen für sich entscheiden, nach dem sie im letzten Jahr knapp zweite wurde. Platz zwei und zweimal Platz drei gingen nach Großhansdorf.  

Erstmalig wurde ein Minipokal in der LK 2 ausgeturnt, wobei es sich nicht erschloss, warum in dieser Kategorie nur vier Mädchen an den Start gegangen sind. Die Regelung wird für das nächste Jahr sicher einer Überarbeitung bedürfen. Marja Baum sicherte sich mit Platz 3 noch einen Pokal.

Der Jahrgang 2007/2008 turnte den Pokal in der LK 3 aus. Hier freute sich Jamie Lautenbach über den 3. Platz, nachdem sie mit ihrer Leistung am Boden und am Sprung überhaupt nicht zufrieden war. 

In den AK Stufen waren nur sehr wenige Turnerinnen am Start, was einen zu der Überlegung bringt, wie es denn wohl mit dem Olympischen Turnen in Stormarn weitergeht, wenn so wenig Nachwuchs da ist.  In der AK 6 waren es nur sechs Teilnehmerinnen, in der AK7 sogar nur drei. Hier setzte sich Ronja Rössner gegen ihre Mitsreiterinnen aus Großhansdorf durch. In der AK 8 waren ganze zwei Mädchen dabei. Hier gewann Jette Ungewitter das Duell. In der AK 9 waren es wieder nur zwei Mädchen, beide vom TSV Bargteheide. Die Anforderungen in der AK9 sind auch schon recht hoch, so dass einige Mädchen frühzeitig in die LK 3 wechseln. Emilia Jentges konnte sich gegen Mia Bonow durchsetzen und stand oben auf dem Treppchen.

Erfreulicherweise hatten wir auch bei den Jungs vier Teilnehmer der Jahrgänge 2004-2006, die alle ihren ersten Kür Wettkampf geturnt haben. Jorris Kieling hatte als einziger schon genügend Teile zur Erfüllung der Anforderungen in den verschiedenen Übungen und setzte sich sehr deutlich an die Spitze.

Bei den älteren Turnern hatte sich Luis Rönicke vorgenommen, endlich mal den Hans Behnke Pokal mit nach Hause zu nehmen, was ihm dann nach einem gut durchgeturnten Wettkampf und keinen größeren Patzern auch gelang.